> Zurück

Die Temperaturen steigen, die Inzidenzen sinken - Ausblicke

Frank Zöllner 27.05.2021

(Verbraucherwarnung: Der nachfolgende Text entstand unter freundlicher Mitwirkung eines Fachangestellten für verschwurbelte Ausdrucksweise. Die Hinzuziehung eines Fremdwörterlexikons und einer Kopfschmerztablette wird dringend empfohlen.)

Vor nicht allzu langer Zeit wurde an dieser Stelle darauf verwiesen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Tischtennispartie innerhalb geschlossener Räume um Pingsten herum noch nicht besonders hoch sein wird. Vielmehr sei zu überprüfen, welchen Einfluss Seitenwind auf Schmetterschläge hat (für Euch getestet: sehr, sehr negativen) und wie sich die Rotationsgeschwindigkeit verändert, wenn Ball, Schläger und Schlagender unterschiedlich temperierten Niederschlägen ausgesetzt werden (dieser Teil des Selbstversuches steht noch aus, Erfahrungsberichte bitte an mich). Ebenso wenig empirisch erhoben wurden bisher Daten, die die Reaktionsgeschwindigkeit der Spielenden bei aprilähnlichen Wetterverhältnissen erfassen. Seriöse Ursache-Folge-Zuordnungen sind also leider noch nicht möglich.

Ähnlich volantil gestaltet sich die Prognose, ab wann wir wieder unsere emotionsfördernden und blutdrucksteigernden Aktivitäten unter Einbeziehung mindestens zweier Kontrahenten (also "Spielende") inklusive Spielgerät (= "Schläger") sowie der zu bespielenden, einem Rechteck nicht unähnlichen Fläche (die "Platte") und eines nahezu kreisrunden Rotationselippsoiden, vulgo "Ball" (nicht für Leute mit Mathematikallergie - bitte überspringen und nach der Klammer weiterlesen: Eigentlich müsste bei der Definition "Ball" oder "Kugel" präzise ausgedrückt die Rede sein von einer Rotationsfläche oder besser gesagt einer speziellen Fläche zweiter Ordnung, die als Menge aller der Punkte im dreidimensionalen euklidischen Raum, deren Abstand von einem festen Punkt des Raumes gleich einer gegebenen positiven reelen Zahl \!\ r ist, beschrieben werden kann - aber so genau wollen wir es dann doch nicht nehmen) nachgehen können.

Solltet ihr im vorherigen Abschnitt früher oder später ausgestiegen sein, so wäre das keineswegs verwunderlich, sondern vielmehr Ausdruck einer gesunden und alltagstauglichen Denkweise. Zusammengefasst also:

Leider ist nach wie vor nichts über eine Öffnung der Innensportbereiche für den Vereinssport verbindlich bekanntgegeben worden. Allerdings mehren sich die Anzeichen, dass aufgrund der gefallenen Inzidenzen die Wiederaufnahme des Vereinssportes (für Amateure) in gar nicht mehr in allzu ferner Zukunft liegen könnte. Anzunehmen ist, dass spätestens beim dauerhaften Absinken unter die magische Marke von 50 ein wie auch immer reglementierter Trainingsbetrieb möglich sein wird. Auch die Novellierung der Corona-Schutz-Verordnung des Freistaates deutet in diese Richtung. Es scheint also ein Ende der Durststrecke absehbar. Sobald es Neuigkeiten gibt, erhaltet ihr selbstverständlich an dieser Stelle Kenntnis davon. Hoffen wir das Beste.