> Zurück

Nichts ist so alt wie die News von gestern ...

Zöllner Frank 22.11.2021

Liebe Freundinnen und Freunde des nun wieder ruhenden weißen Balles,

entgegen unserer Annahmen hat sich die Frage, ob weiterhin Training mit 2G möglich sein wird, mit Wirkung von heute für die nächsten Wochen erledigt. Per Mail wurde der Vorstand über den Vollzug der Schließung aller Sportstätten für den Freizeitsport unterrichtet. Der Einfachheit halber sei das Schreiben im Wortlaut zitiert: 

"Am Montag, den 22.11.2021 tritt die neue Corona-Notfall-Verordnung in Sachsen in Kraft. Laut § 13 der Verordnung ist ab dann die Öffnung von Anlagen und Einrichtungen des Sportbetriebs untersagt.

Abweichend davon ist die Öffnung zulässig für Kinder bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres. Die Trainer/ Übungsleiter unterliegen der 3G-Regelung.

Aus diesem Grund unterbricht das Präsidium des STTV ab dem 22.11.2021 den Spielbetrieb (Mannschaft und Einzel) für alle Ligen, Meisterschaften und Turniere und alle Altersklassen im STTV inkl. der BFV, KFV und SFV auf unbestimmte Zeit.

Über eine Fortführung des Spielbetriebs werden wir in Abhängigkeit der Infektionszahlen und der politischen Vorgaben zu gegebener Zeit entscheiden.

Wir wünschen allen Sportlerinnen und Sportlern, Trainer und Übungsleitern und allen Funktionären beste Gesundheit. Auch wenn wir jetzt wieder eine TT-Pause einlegen müssen, wünsche ich allen Durchhaltevermögen und bleibt unseren schönen Tischtennissport weiterhin treu. Bleibt gesund!

Thomas Neubert
Präsident"

 

Damit ist auch die Hoffnung auf ein Training unter 2G endgültig zerschlagen. Auch wenn es schwer fällt, so bleibt uns doch nichts weiter übrig, als diese Entscheidung zu akzeptieren. Für unsere Mitgliederversammlung, die eigentlich Anfang Dezember geplant war, bedeutet das wenigstens eine Verschiebung. Der nächstmögliche Termin ist der 16.12.2021, da in dieser Woche die oben zitierte Regelung ausläuft. Allerdings sind das auch schon die News von gestern, denn ob sich in der aktuellen Situation nicht noch weitere Maßnahmenverschärfungen oder Verlängerungen ergeben werden (vergleiche auch das Weihnachtsmarkt-Hick-Hack oder das Impfdesaster in Sachsen), das weiß so genau noch keiner.

Den für manche sehr wichtigen Tagesordnungspunkt, wie mit den Beitragszahlungen während der Lockdownzeit umgegangen werden soll, wird der Vorstand in einem gesonderten Anschreiben zur schriftlichen Abstimmung stellen. Das bedeutet übersetzt: Ihr bekommt noch einmal einen Brief, in dem sowohl die Einladung für die Mitgliederversammlung (wenn sie denn am 16.12.21 stattfinden kann) enthalten sein wird wie auch ein Formular zur Abstimmung über die o.g. Frage.

Bleibt möglichst gesund und munter. Wir sehen uns. Bis bald.