> Zur├╝ck

R├╝ckrundenauftakt 2. Mannschaft am 17.01.2018

Sebastian Riedel 18.01.2018

Das Jahr 2018 ist angebrochen und endlich ging wieder mit Tischtennis und der Rückrunde der Saison 2017/18 weiter.

Unsere Mannen der 2.Mannschaft durften auswärts antreten und zwar beim TSV Reinhardtsgrimma 2.

Zuerst einmal herzlichen Dank an den Gegner, da sie unserem Wunsch nach einer Spielverlegung nachkamen.

Das Spiel war selbstverständlich ein Hochkaräter in der Liga, immerhin trafen der Tabellenerste und -zweite aufeinander. Besondere Brisanz gewann das Spiel durch die Tatsache, dass der Gegner bisher nur eine Niederlage zu verzeichnen hatte - nämlich im Hinspiel gegen uns. Mit Sicherheit wollten das die Jungs aus Reinhardtsgrimma diesmal anders gestalten.

Nun ging es also los, wir in Stamm- und Bestbesetzung mit 2x Sebastian, Harry und Thomas. Unser Gegner war im Vergleich zum Hinspiel leicht verändert aufgestellt. Jäger und Weichelt wie zur Hinrunde dabei, Sportfreund Walther, diesmal allerdings Gerd statt Steffen, und Scholze, ein Ersatzmann aus der 3. Mannschaft.

Die Doppel gingen beide sofort an den Gegner, die Sebastians verloren 0:3 und Harry mit Thomas 1:3. Die ernüchternde Kenntnis hieraus war, in beiden Spielen hat nicht der Gegner gewonnen, sondern wir hatten uns selbst geschlagen. Ob es die einfachsten Fehler waren, ob man schön spielen wollte oder sich mit seinem Partner richtig einig war, wahrscheinlich führte die Summierung all dieser Umstände zu den Niederlagen und nichts Anderes!

Nun ist es ja bekanntlich äußerst schwer, zwei verlorenen Doppeln hinterherzurennen. Für eine ausführliche Analyse fehlte ohnehin die Zeit und außerdem bringt es ja auch nichts, sich gegenseitig Vorwürfe machen - also Haken dahinter und Kopf frei bekommen.

Harry durfte nun gegen Jäger ran und löste diese Aufgabe mit Bravour. 3:2 gewann er (und hörte dabei sogar auf die Ratschläge der Mannschaftskameraden). Sebastian L. war parallel gegen Walther gefordert. 15:13 ging der erste Satz an uns und dann schien es weiter gut zu laufen, denn auch der zweite Satz wurde klar gewonnen. Im dritten Satz stand bereits eine 7:1 Führung zu Buche und man war dem Ausgleich nach Spielen nahe. Doch was passiert dann? Sebastian verliert den Satz noch 7:11 und ist vollkommen von der Rolle. Die Sätze 4 und 5 gehen noch klarer an den Gegner. Was war da geschehen? Sebastian fragte sich, was der Gegner plötzlich an seinem Spiel geändert habe. Die lakonische Antwort war "gar nichts", eigentlich habe er sich schon aufgegeben er und wundere sich selber, was Sebastian da plötzlich anders mache. Fragezeichen standen in der Halle und keiner konnte es erklären. Auf jeden Fall stand es 3:1 gegen uns.

Sebastian R. nun gegen Weichelt. Im ersten Satz lief das Bällchen nur für unseren Spieler und er staunte nicht schlecht, wie einfach dieser Satz gewonnen werden konnte. Doch ab dem 2.Satz wendete sich das Blatt. Anscheinend hatte der Gegner nun etwas umgestellt und dagegen fand Sebastian keine Mittel mehr, schlussendlich verlor er 1:3. Am Nebentisch war Thomas gegen Scholze dran. Der 1. Satz ging zwar verloren, aber dann zündete Thomas den Turbo. In beeindruckender Art und Weise gewann er die beiden nächsten Sätze (11:1 und 11:4!). Doch leider, plötzlich gab es auch hier einen Bruch im Spiel und die Sätze 4 und 5 gingen jeweils zu 9 verloren. Fassungslosigkeit und Entsetzen! Nun war der Kopf noch weiter von Befreiung entfernt als vor dem Spiel und der Verfasser dieser Zeilen ahnte bereits Schlimmes. Immerhin stand es bereits 5:1 für den Gegner.

Nun wieder Sebastian L. gegen Angstgegner Jäger und Harry gegen Walther. Unsere Nr.1 hatte leider nicht viel zu melden und verlor deutlich mit 0:3. Harry machte seine Sache wirklich gut, führte nach 3 Sätzen 2:1 und lag im 4.Satz bereits 10:8 vorn. Aber wie so oft an diesem verrückten Abend drehte sich auch hier das Spiel. Harry schaffte den erlösenden Punkt nicht und musste auch im folgenden Satz zum wiederholten Mal in die Verlängerung. Auch hier gab er alles, verlor aber mit 10:12. Harry, Kopf hoch, trotzdem eine starke Leistung unseres Seniors; dennoch führte der Gegner nahezu uneinholbar mit 7:1.

Thomas gegen Weichelt und Sebastian R. gegen Scholze. Thomas fing - immer noch mit sich selbst hadernd wegen seines vorhergehenden Spieles - völlig verkrampft an und lag schnell 0:2 nach Sätzen hinten. Durch Tipps und gutes Zureden von den Sebastians fand er Mittel und Möglichkeiten, sich etwas zu befreien und siegt nach tollem Kampf am Ende mit 3:2.  Sebastian R. gab nun auch alles, war aber total verzweifelt. Seine extremen Schnittbälle machten dem Gegner gar nichts aus. Der nämlich "schnippte" sie ganz lapidar zurück und Sebastian starb an seiner eigenen Waffe. Ohne Schnitt spielen, das war der Tipp von der Bank, aber konnte er das überhaupt? Und er lag schon 0:2 hinten. Im 3.Satz klappte es irgendwie, aber danach verließen sie ihn wieder und er verlor 1:3. Die Fragezeichen füllten nun langsam die Halle und der Gegner hatte den Sieg mit einem 8:2-Zwischenstand schon erreicht.

Letzter Durchgang für alle. Schadensbegrenzung war nun die Devise. Sebastian L. fand mit Weichelt endlich den passenden Gegner für sein Spiel und siegte 3:1 - etwas Balsam für die geschundene Seele. Thomas musste gegen Jäger ran, konnte aber nichts reißen und verlor 1:3.

Auch Sebastian R. durfte relativ schnell wieder Platz nehmen, da es gegen Walther nichts zu holen gab. 0:3 hieß es hier. Harry war gegen Scholze gefordert und erneut ging es hin und her. Vermutlich hatte Harry nach zweimal verpasstem Training akuten Nachholebedarf in Sachen Tischtennis, denn auch in diesem Spiel ging es über die maximale Distanz. Am Ende durfte dann Harry zwar ein weiteres Mal jubeln, das Spiel jedoch ging klar und deutlich mit 10:4 an den Gegner.

Fazit des Abends? Beim Kampf um den Aufstieg haben wir es immer noch selbst in der Hand und sind nicht auf andere Mannschaften angewiesen, doch Vorsicht ist geboten. In ein Loch dürfen wir nicht fallen, darum einfach Haken dran und nicht mehr grübeln, denn der nächste Gegner wartet schon.