> Zurück

Rückblick, Ausblick, Überblick? Egal - Hauptsache optimistisch.

Frank Zöllner 31.12.2020

Die Zeit zwischen den Jahren (der erste Fünf-Euro-Schein ins Phrasenschwein) verleitet immer dazu, Bilanz ziehen zu wollen und daraus ableitend gute Vorsätze zu formulieren, die dann meistens doch der Realität wieder weichen müssen. Das vergangene Jahr zu bilanzieren ist jedoch etwas schwierig. Zu viel und zu wenig ist passiert (und wieder fünf Euro).

Ein Resümee aus sportlicher Sicht zu verfassen, fällt mir dabei ziemlich schwer. Zum einen, weil alte Wunden ja nicht aufgerissen werden müssen (für Masochisten unter Wer? Wie? Was? Infos zum Verein in Zeiten der Krise im Punkt Wettkampfbetrieb nachlesbar), zum anderen aber sicher auch, weil wir in diesem Kalenderjahr so selten wie nie zuvor (auf Vereinsebene) Gelegenheit hatten, Erlebnisse zu teilen und unseren Zusammenhalt zu befördern.

Seien es nun die wöchentlichen Trainingsschlachten oder auch die offiziellen Wettkampftermine mit all dem Bangen und Zittern, die adrenalingeschwängerte Atmosphäre gepaart mit dem unverwechselbaren Odeur einer ausnahmsweise sehr gut gelüfteten Turnhalle - dies alles war uns nur in äußerst geringem Umfang vergönnt. Was jedoch bei den wenigen Gelegenheiten immer spürbar und erlebbar bleibt, ist das Miteinander, die Kameradschaft, Achtung und der Respekt innerhalb unserer Truppe. Beispielhaft ein Zitat aus Jörgs Vorweihnachtsmail: "Bleibt gesund und optimistisch, es wird die Zeit kommen, wo wir wieder unbeschwert unseren Hobbys, allen voran dem Tischtennis, frönen können!". Es ging ihm eben nicht nur um den Tischtennisspieler (respektive die Tischtennisspielerin), sondern gerade auch um all die Facetten des Lebens jenseits der Platte, seien sie nun sportlicher Natur oder nicht. 

Und der Ausblick auf die Zukunft? Auch schwierig. Sportlich wie gesellschaftlich. Und nun? Rezepte mit "Allgemeingültigkeitsanspruch" (wie man sieht, versuchte ich die nächste Schweinefütterung zu vermeiden) existieren nicht. Dann eben weiter mit einer Rezeptur aus der Optimismus-Küche:

Man nehme für das kommende Jahr:

  • wenigstens ein Dutzend Kanten- und Netzbälle, um einen Nichtsabstiegsplatz zu erreichen
  • mindestens zwei Pfund Gelassenheit, falls der Gegner Matchball hat
  • dreihundert Gramm Effet für den zerstörerischsten Spin aller Zeiten sowie
  • unzählige Prisen Gesundheit und Optimismus in allen Lebenslagen.

Jetzt alles gut vermischen, wahrscheinlich wenigstens noch einen Monat ziehen lassen (oder auch ein Vierteljahr, wer weiß das schon genau) - et voilà.

Seriös gesprochen und jenseits aller Wortakrobatik: Ich wünsche uns allen von ganzem Herzen ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2021. Kommt gut über den Jahreswechsel und passt auf Euch auf. Wir sehen uns. Bis bald.